Pflanzenschutzdienst
Webcode:01036614

Biologischer Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau

Der biologische Pflanzenschutz nutzt natürliche Mechanismen zur Bekämpfung von Schaderregern an Pflanzen.

Flohfliegenlarve-Holunder
Flohfliegenlarve-HolunderDr. Thomas Brand

 

 

Als wichtiger Teil des Integrierten Pflanzenschutzes hat er in den letzten Jahrzehnten erheblich an Bedeutung gewonnen.

Der biologische Pflanzenschutz umfasst sowohl die Förderung und Schonung vorhandener Nützlinge (hauptsächlich im Freiland) als auch den gezielten Einsatz kommerziell produzierter Nützlinge (meist im Gewächshaus). Als Nutzorganismen kommen Fadenwürmer (Nematoden), Insekten, Spinnen und Milben sowie Wirbeltiere in Frage, die als Räuber, Parasiten oder Parasitoide als natürliche Gegenspieler zu Schädlingen wirken.

Mikroorganismen werden formal als Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln (biologische Pflanzenschutzmittel = Biologika = Biologicals) angesehen. Entsprechende Pflanzenschutzmittel sind zugelassen (z. B. Serenade ASO, XenTari, Gnatrol SC, Contans WG). Sie sind nicht Gegenstand dieses Merkblatts.

Thematisiert werden folgende Punkte:

- Förderung und Schonung von Nützlingen

- Einsatz von Nützlingen

- Voraussetzungen für den Nützlingseinsatz

- Integrierbarkeit von Pflanzenschutzmitteln

- Informationsquellen

- Vor- und Nachteile des Nützlingseinsatzes

Das Merkblatt können Sie sich mit der beiliegenden PDF-Datei herunterladen und/oder ausdrucken.

Für Fragen zum Nützlingseinsatz im Betrieb stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Am Donnerstag, 8. Juli, veranstalten wir ein Tagesseminar zum Nützlingseinsatz im Betrieb mit Schwerpunkt Thripsbekämpfung. Informationen zum Seminar und Anmeldung hier: Seminar Nützlingseinsatz.

Kontakte

Dr. Thomas Brand
Dr. Thomas Brand

Leiter Sachgebiet Zierpflanzenbau, Baumschulen, öffentliches Grün

0441 801-760

0441 801-777

  thomas.brand~lwk-niedersachsen.de


Frank Lehnhof
Frank Lehnhof

Baumschulen, Zierpflanzenbau, öffentliches Grün

0441 801-761

0441 801-777

  frank.lehnhof~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Beispiel Pflanzenpass_Lavandula

Ausnahme zur Angabe des Rückverfolgbarkeitscodes auf Pflanzenpässen

Ab dem 31. Dezember 2021 benötigen bestimmte Pflanzen zum Anpflanzen in jedem Fall einen Rückverfolgbarkeitscode auf dem Pflanzenpass. Die Ausnahme für Ware die ohne weitere Vorbereitung zum Verkauf an den Endnutzer angeboten werden …

Mehr lesen...
Aquilegia-Peronosporaquilegiicola

Neuer Schaderreger: Falscher Mehltau an Akelei

Die Akelei ist aufgrund der filigranen Blätter und attraktiven Blüten bei Gartenfreunden sehr beliebt. Akeleien werden allgemein von nur wenigen Krankheitserregern und Schädlingen befallen: Echter Mehltau, Minierfliegen und Blattlä…

Mehr lesen...
Raupe des Buchsbaumzünslers

Gefahr für den Buchsbaum – Blattfraß durch den Buchsbaumzünsler

Seit 2004 tritt in Niedersachsen die Blattfallkrankheit des Buchsbaums, Cylindrocladium buxicola, auf, dazu wurde bereits auch ein Merkblatt entwickelt. Neben dieser in höchstem Maße den Buchsbaum gefährdenden Krankheit ist …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz-Hinweis für den Zierpflanzenbau

Der Pflanzenschutzhinweis für den Zierpflanzenbau wendet sich an Erwerbsgärtner und Privatpersonen in Niedersachsen.

Mehr lesen...

Genehmigungsverfahren nach § 22 (2) Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) für den Gartenbau

Im Gartenbau gibt es für Klein- und Kleinstkulturen die Möglichkeit, einzelbetriebliche Genehmigungen nach § 22 (2) PflSchG den Einsatz von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln in bestimmten Indikationen zu beantragen. Hier können …

Mehr lesen...