Pflanzenschutzdienst
Webcode:01038132

Allgemeinverfügung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Pflanzenschutzamt

über Risikominderungsmaßnahmen zur Verwendung von Zuckerrübensaatgut, welches mit Cruiser 600 FS mit dem Wirkstoff Thiamethoxam zur Bekämpfung von Blattläusen als Virusvektoren gemäß Notfallzulassung nach Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 vom 22.12.2020 behandelt wurde, vom 29.01.2021

Zur Bekämpfung von Blattläusen als Virusvektoren in der Kultur Zuckerrüben wurde mit Zulassungsbescheid des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vom 22.12.2020 (Az.200.21320.0.333750) an die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Pflanzenschutzamt, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Zuckerrübensaatgut mit dem Pflanzenschutzmittel „Cruiser 600 FS“ mit dem Wirkstoff „Thiamethoxam“ unter den dort genannten Bedingungen genehmigt. Die Zulassung ist ausschließlich auf die Verwendung (Saatgutbeizung und Aussaat) und das Inverkehrbringen an die Anbauer beschränkt und auf den Zeitraum vom 01. Januar 2021 bis zum 30. April 2021 befristet.

Besonders im Gebiet der Bezirksstellen Northeim, Uelzen und Braunschweig wurden 2020 bei Befallsüberwachungen auf mehr als 30 % und bis zu 80 % der Zuckerrüben-Anbaufläche Virussymptome festgestellt. Es ist davon auszugehen, dass diese Gebiete besonders in 2021 von einer Viruskalamität betroffen sein werden. Praxiserhebungen und Angaben aus der Literatur zeigen v.a. für frühe Infektionen Ertragsausfälle von 35 - 45 %.

Zur Verminderung dieses Ertragsrisikos und des Risikos, das bei der Aussaat von mit Cruiser 600 FS gebeiztem Saatgut für Mensch, Tier und Naturhaushalt entstehen kann, wurde in Niedersachsen für die Aussaat von so behandeltem Saatgut eine Allgemeinverfügung erlassen.

Wir machen auch an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass Zuwiderhandlungen gegen die angefügte Allgemeinverfügung Ordnungswidrigkeiten im Sinne des § 68 Abs. 1 Nr. 1 PflSchG darstellen, die nach Abs. 3 mit einem Bußgeld bis 50.000 € geahndet werden können.

Für die in der Allgemeinverfügung u.a. vorgeschriebenen Meldung der Aussaat mindestens drei Werktage vor der Aussaat kann das angefügte Excel-Formular verwendet werden. Dieses bitte ausgefüllt und vorzugsweise elektronisch an die email-Adresse Aussaatmeldung.Notfallzulassung@lwk-niedersachsen.de senden.

Kontakte

Dipl.-Ing. agr.
Dr. Carolin von Kröcher

Leiterin Pflanzenschutzamt

0511 4005-2176

0511 4005-3176

  carolin.vonkroecher~lwk-niedersachsen.de


Dr. Stefan Krüssel

Leiter Sachgebiet Zoologie

0511 4005-2166

0511 4005-3177

  stefan.kruessel~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Starker Blattlausbefall an jungen Rübenblättern

Schädlinge in Zuckerrüben sicher kontrollieren

Insektizide Beizen waren in den Zuckerrüben in den letzten 30 Jahren Standard und sicherten die Rübe gegen einen frühen Blattlausbefall und der damit verbundenen Gefahr der Übertragung von Viruskrankheiten ab. Mit dem Verbot der …

Mehr lesen...
Basismischungen Rübenherbizide

Rübenherbizide zur Saison 2022

Der optimale Zeitpunkt, Menge und Auswahl der verbleibenden Herbizide in Zuckerrüben ist in jedem Jahr flächenspezifisch neu zu prüfen. Einerseits sind die Aufwandmengen an die Witterung anzupassen, erschwerend kommt hinzu, dass immer …

Mehr lesen...
Zwischenfrucht & Unkraut ohne Glyphosat in Wasserschutzgebieten bekämpfen

Bekämpfung von nicht abgefrorenen Zwischenfrüchten vor Zuckerrüben in Wasserschutzgebieten 2022

Für die Bekämpfung von Altverunkrautungen oder nicht abgefrorenen Zwischenfrüchten vor Zuckerrüben konnte bisher auf Glyphosat zurückgegriffen werden. Entgegen dem Erneuerungsgutachten zu Glyphosat von den durch die EFSA …

Mehr lesen...

Genehmigungen zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Naturschutzgebieten gemäß § 4 Abs. 2 der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung

Am 8. September 2021 ist die neue Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Kraft getreten. Sie sieht unter anderem in Naturschutzgebieten, Nationalparken, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern oder gesetzlich geschützten Biotopen ein …

Mehr lesen...

Genehmigungen nach der neuen Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung für Rodentizid-Anwendungen auf forstwirtschaftlichen Flächen in Naturschutz- und FFH-Gebieten

Am 8. September 2021 ist die neue Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Kraft getreten. Sie schränkt die Anwendung von Glyphosat und anderer Pflanzenschutzmittel in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz weiter ein. Die Änderungen…

Mehr lesen...

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf dem Grünland in Naturschutzgebieten und in Landschaftsschutzgebieten, soweit sie Natura-2000 Gebiet sind

Das niedersächsische Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) regelt unter anderem den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln für Dauergrünland in Naturschutzgebieten und in Landschaftsschutz- gebieten, soweit sie …

Mehr lesen...

Weitere Arbeitsgebiete