Pflanzenschutzdienst
Webcode:01031893

Untersuchung auf Weizensteinbrand

Seit einigen Jahren wird wieder verstärkt Weizensteinbrandbefall beobachtet.
Betroffen sind insbesondere ökologisch wirtschaftende Betriebe, aber auch konventionelle Betriebe, die mehrjährig auf eine Beizung bei eigenem Nachbau verzichten.

Der Weizensteinbrand wird in Norddeutschland durch den pilzlichen Schaderreger Tilletia caries verursacht.

Bis zum Ährenschieben fallen erkrankte Pflanzen kaum auf, später erkennt man die gespreizten Ährchen und bei anfälligen Sorten die deutlich verkürzten Halme. Anstelle der Körner werden Brandbutten ausgebildet, die 4-5 Mio. Sporen enthalten und einen starken Geruch nach Heringslake verursachen. Im normalen Bestand sind wenige befallene Ähren kaum erkennbar. Diese können jedoch im Folgejahr zu massiven Problemen führen. Die Butten werden beim Dreschen zerstört und setzen massenhaft Sporen frei. Diese haften außen am Korn an und können bei dessen Verwendung als Saatgut die jungen Weizenpflanzen infizieren. Befall mit Steinbrand am Erntegut kann zu wirtschaftlichen Schäden bei der geplanten Verwendung als Saatgut oder der Vermarktung als Nahrungs- oder Futtermittel führen.

Steinbrand im Bestand
Steinbrand im BestandPetra Henze

Bei Verwendung von unbehandeltem Nachbausaatgut ist eine Untersuchung des Saatgutes unbedingt anzuraten.

Das Sachgebiet Mykologie im Pflanzenschutzamt bietet gegen eine Gebühr von 50,00 €/ Probe eine entsprechende Untersuchung zum Befall des Saat- oder Erntegutes an. Die Untersuchung umfaßt Tilletia caries, Tilletia controversa, Tilletia indica und Urocystis agropyri.

Es werden 150 g Saatgut benötigt.

Im Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen werden nur Proben aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen untersucht. Wenden Sie sich andernfalls bitte an den Pflanzenschutzdienst Ihres Bundeslandes!

Die Probe mit ausgefülltem Begleitschreiben (s. Anlage) senden Sie an:

Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pflanzenschutzamt
Sachgebiet 3.7.4 Labor
Wunstorfer Landstr.9
30453 Hannover

Tel.: 0511 4005-2197, -2297, -2118, -2124

Weitere Auskünfte zu den Themen Weizensteinbrand in der Fütterung und Bekämpfungsempfehlungen für den ökologischen Landbau erhalten Sie im Fachbereich Ökologischer Landbau.

Kontakte

Dr. Hendrik Hanekamp
M.Sc. agr.
Dr. Hendrik Hanekamp

Leiter Sachgebiet Mykologie und abiotische Schadursachen

0511 4005-2206

0152 5478 2395

  hendrik.hanekamp~lwk-niedersachsen.de


Petra Henze
Dipl.-Ing.
Petra Henze

Mykologie und abiotische Schadursachen

0511 4005-2439

0152 5478 2023

  petra.henze~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Gelbrost im Bestand

Fungizidstrategien im Winterweizen 2022- Empfehlungen für das Binnenland

Die Marktsituation für Getreide und auch ihre Betriebsmittel spielt verrückt, teilweise werden bei Dünger, Diesel und Saatgut ungeahnte Preisniveaus in allen Bereichen erreicht. Auch die Pflanzenschutzmittel werden in der Saison 2022 …

Mehr lesen...
Abb. 1 Bonituren Fungizidvergleich Abschlussbehandlung

Fungizideinsatz im Winterweizen – Strategien für die Küstenregion 2022

Die aktuelle politische Situation wirkt sich mittlerweile auf alle Lebensbereiche aus, neben bisher ungeahnten Preissteigerungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse sind auch die Kosten für Betriebsmittel stark gestiegen. Hier werden sich …

Mehr lesen...
Blattkrankheiten an Weizen

Anwendungshinweise & Auflagen zu Fungiziden im Wintergetreide

Auf dieser Seite sind Übersichtstabellen der zugelassenen Fungizide im Wintergetreide nach Kulturarten bereitgestellt. Die Tabellen enthalten die aktuell zugelassenen Fungizide und ihre Wirkung auf die geläufigsten pilzlichen …

Mehr lesen...

Getreideherbizide

Verunkrautungen nehmen deutlich zu -  Frühjahr 2022 Das Samenpotential von Ackerfuchsschwanz hat sich in den letzten Jahren regional enorm aufgebaut. Anderseits ist zu beobachten, dass durch den überbetrieblichen Maschineneinsatz …

Mehr lesen...

Zulassungssituation Getreidebeizen - gibt es Alternativen zur Beize?

Der voranschreitende Wirkstoffwegfall betrifft auch die Getreidebeizen. Gab es 2012 noch 19 verschiedene Wirkstoffe in Getreidebeizmitteln, sind es 2021 nur noch 10 Wirkstoffe, darunter sind bereits die beiden neu hinzugekommenen Carboxamidwirkstoffe…

Mehr lesen...
Foto 1: Flugbrand

Getreidebeizung – Früher Schutz lohnt sich

Flugbrand (Ustilago spp.), Steinbrand (Tilletia spp.), Streifenkrankheit (Drechslera graminae) und weitere samen- und bodenbürtige pilzliche Schaderreger beeinflussen den Pflanzenaufgang negativ und können lückige Bestände, …

Mehr lesen...