Pflanzenschutzdienst
Webcode:01030874

Diagnose von Schaderregern im Bereich Gemüse- und Obstbau

In dem Sachgebiet "Pflanzenschutz im Gemüse- und Obstbau" werden Untersuchungen zum Nachweis von Pflanzenkrankheiten bei Gemüse und Obst durchgeführt.

Echter Mehltau an Kohlrabi
Echter Mehltau an KohlrabiUlrike Weier
Wir untersuchen Pflanzenproben auf verschiedene Schaderreger, z. B. auf pilzliche oder bakterielle Erkrankungen oder auf das Vorhandensein von Schädlingen. Für die Diagnose und für die Einschätzung, ob es sich um biotische oder abiotische Schadursachen handelt, sind alle Hinweise, die Sie uns zu den Pflanzen geben, hilfreich.

Zum Beispiel:

  • Auftreten der ersten Symptome
  • Befallsumfang
  • bisher durchgeführte Bekämpfungsmaßnahmen.

Schaderreger aus Gemüse- und Obstbau können mittels moderner Diagnoseverfahren im Labor untersucht und bestimmt werden. Falls erforderlich wird eine differenzierte Bestimmung nach Rücksprache in externen Speziallaboren durchgeführt.

Die Untersuchung ist kostenpflichtig und richtet sich nach dem Aufwand der Untersuchung, z. B.

einfache makroskopische Untersuchung mit schriftlichem Befund 50,00 €
Isolierung des Schaderregers, mikroskopische Bestimmung mit
schriftlichem Befund
 70,00 €

Zur Einsendung verwenden Sie bitte den unten beigefügten Probenbegleitbogen.

Haben Sie Fragen zu den Untersuchungen? Dann setzen Sie sich bitte mit den unten aufgeführten Ansprechpartnern in Verbindung. Wir beraten Sie gerne.

Kontakte

Nelli Rempe-Vespermann

Leiterin Sachgebiet Gemüse- und Obstbau

0511 4005-2173

0511 4005-2120

  nelli.rempe-vespermann~lwk-niedersachsen.de


Ulrike Weier

0511 4005-2112

0511 4005-3112

  ulrike.weier~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Blattkrankheiten an Weizen

Anwendungshinweise & Auflagen zu Fungiziden im Wintergetreide

Auf dieser Seite sind Übersichtstabellen der zugelassenen Fungizide im Wintergetreide nach Kulturarten bereitgestellt. Die Tabellen enthalten die aktuell zugelassenen Fungizide und ihre Wirkung auf die geläufigsten pilzlichen …

Mehr lesen...

Zulassungssituation Getreidebeizen - gibt es Alternativen zur Beize?

Der voranschreitende Wirkstoffwegfall betrifft auch die Getreidebeizen. Gab es 2012 noch 19 verschiedene Wirkstoffe in Getreidebeizmitteln, sind es 2021 nur noch 10 Wirkstoffe, darunter sind bereits die beiden neu hinzugekommenen Carboxamidwirkstoffe…

Mehr lesen...
Foto 1: Flugbrand

Getreidebeizung – Früher Schutz lohnt sich

Flugbrand (Ustilago spp.), Steinbrand (Tilletia spp.), Streifenkrankheit (Drechslera graminae) und weitere samen- und bodenbürtige pilzliche Schaderreger beeinflussen den Pflanzenaufgang negativ und können lückige Bestände, …

Mehr lesen...
Kräutfäule

„Krautfäulebekämpfung und Mancozeb – eine Ära geht zu Ende“

Die Zukunft der Krautfäulebekämpfung wird in der nächsten Saison vom Wegfall des Wirkstoffes Mancozeb geprägt sein. Mancozeb wurde 1948 in den USA als Breitbandfungizid für die Landwirtschaft und den Gartenbau zugelassen.

Mehr lesen...
Pflanzmaschine

Beizmittel sind in diesem Jahr Mangelware

Beim Pflanzen der Kartoffeln konnten in der Vergangenheit Krankheiten wie Silberschorf, Colletotrichum oder Rhizocotonia solani durch eine Furchenbehandlung oder eine klassische Beizung bekämpft werden. Letztere ist zumindest in diesem Jahr …

Mehr lesen...
Blattkrankheiten in Zuckerrüben

Integrierte Bekämpfung von Blattkrankheiten in Zuckerrüben

Der Erhalt der Blattgesundheit in Zuckerrüben leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung hoher bereinigter Zuckererträge. Mit dem Reihenschluss gilt es nun, die Befallslage auf den Zuckerrübenflächen regelmäßig zu …

Mehr lesen...